Traditionelles Yoga in Freiburg, Originaltexte und Praxis
Traditionelles Yoga in Freiburg, Originaltexte und Praxis
Traditionelles Yoga in Freiburg, Originaltexte und Praxis
Direkt zum Seiteninhalt

ऊँ

Yoga Praxis

Yogapraxis ist ein Kombination von Reinigung (षट्कर्म), Gute Ernährung (आहार), Disziplin, Geduld (धैर्य), Perspektive über Welt (सम्यक दृष्टि), Aussicht und winkle, Selbst-Studium (स्वाध्याय), Japa-Ajapa, Körperhaltung (आसन), Atempraxis (प्रणायाम), Bearbeitung der Sinnesorgane (प्रत्याहार), Energiehaltungspraxis (मुद्रा), Konzentration (धारणा), stabil Konzentrationspraxis  (ध्यान) und Meditation (समाधि) .

Traditionelles Yoga heißt, wenn alle Glieder des Yogapraxis geübt werden auch die Praxis die nicht direkt in Praxisglieder rein kommen sowie, Mantra, Satsang, Maunvrat usw.
Die alle Praxisthemen können wir als Beispiel hier unter einordnen:

Einordnung des Yogapraxis

Komplet Praxis für richtiges Yoga kann man in vier verschiedenen teile aufteilen. 1 Praxis 2. Wissen (Jana / Gyana Yoga) 3. Disziplin (Karma Yoga) 4.  Sozial und Gesellschaftlich verhalten (Bhakti Yoga).


Die vier Aspekten die für die richtiges Ziel von Yoga parallel laufen sind hier bisschen mehr blick geworfen aber immer noch sind die nur  Stichwort .

1. Praxis:
Hier werden folgende Themen unter Praxis kommen.
Reinigungstechnik, Körperhaltungen (Asana), Atemtechnik (Pranayama), Mudra (besonders Energie orientierte Praxis), Pratyahara, Dharna und Dhyana, Meditation

Wenn wir ein blick auf Körperhaltungen werfen, finden wir zwei verschiedene Art von Körperhaltung, ein äußerlichen Körperbewusst orientiert Haltungen und Haltungen die die innerliche Organ Funktion verbessern.

Auf der Basis von der oben geschriebenen Kategorie können noch jeweils weitere fünf verschiedene Haltungsarten aufteilen sowie Stehende, sitzende, liegende auf dem Bauch, liegende Übungen auf dem Rücken und Balanceübungen.

Mudra folgen sich kein oben geschrieben Kategorie. Die sind besonderes Funktional direkt Praxis in Yoga auf Energiezentrum (Kundalini), Die sind insgesamt 30.

2. Wissen
2.1 Hinsicht auf die Welt und sich selbst mit wissen – Referenz:
दृग्दर्शनशक्त्योरेकात्मतैवास्मिता ॥६॥ 6,2 Patanjali Yogasutra (Samyak Wissen / Gyana sowie Samyak Dristi Padarth, Bhava, Aham)

2.2 Wissen an Essenz und Objekt

3. Disziplin
Hingabe, Bescheidenheit, Mäßigung,  diätetisch /  eine entsprechende Ernährungsweise, nicht horten - Vernünftig - nicht anhäufen / Aparigraha, Kshama, Schweige Gelübde (
मौनव्रत),Reinigung und Moralisch verhalten - शौच और सद्गुण, rechte Anstrengung / Bemühung / Tap, Umweltbewusstsein / Paryavaran sajagata, Geduld usw.


4.  Sozial und Gesellschaftlich verhalten
Sich nicht auf regen, Gesunde Gesellschaft, Satsanga,
Bhajan, Mantra (Energie orientiert Gesang)

Mindestens  wenn nur 1 Praxisfaktor aus Vier fehlt, wurde das Ziel des Yoga in frage kommen.

Yogapraxis in Yogasutra (Ashtanga Yoga / Raja Yoga)


(Ref: यम नियम
आसन प्राणायाम प्रत्याहार धारणा ध्यान समाधयोऽष्टावङ्गानि ॥२९, २॥
Yama niyama asana pranayama pratyahara dharana dhyana samadhayostavangani ||29||

Praxis in Patanjali Yoga auch als Ashtanga Yoga genannt und höchste Erkenntnisse als Raja Yoga genannt sind:
Yama – Mentaler Disziplin (Ahimsa, Satya, Astema, Brahmacharya, Aparigrah)
Niyama – Sozialer Disziplin (Shauch, Santosh, Tap, Swadhyaya, Ishwar-Pranidhan)
Asana - Körperhaltungen
Pranayama - Atempraxis
Pratyahara – Beruhigung der Sinnesorgane
Dharna – Anfang der Konzentration  
Dhyana – stabiler Fokus
Samadhi – Meditation (Sampragyat und Unsampragyat Meditation)

Praxis aus Kriya Yoga

Ref: तपः स्वाध्यायेश्वरप्रणिधानानि क्रियायोगः ॥१,२॥
tapah swadhyayeshwarpranidhanani kriyayogah||1||

Praxis in Krya yoga nach patanjali sind:
Tap
Swadhyaya
Ishwarapranidhan.

Praxis in Kriya Yoga nach Shyamacharan Lahiri sind:
Die Praxis nach Shaymacharan Lahiri sind Thokar Kriya. Die Thokar kriya sind eingeordnete stufenweise Yogapraxis. Die Kriyayoga Praxis sind insgesamt vier stufen. Dritte und Vierte Kriya sind verlängerung der zweite Kriya.
Erste Kriya (Pratham Kriya)
Talabya Kriya (Vani Shuddhi, Mantra – Om Nomo Bhagwate Vasudevaye, Positive Denk und Geistige Sauberkeit)
Mahamudra
Pranayama
Nabhi Kriya
Jyoti or Yoni Mudra (es ist ein Kombination von Sanmukhi und und Jyoti Dhyan)
Zweite Kriya (Dwitiya Kriya)
Khechari Mudra
Pranav Chant und aufmerksam auf innere stimme sowie Nadaanusandhan aus Hatha Yoga Pradipika
Diese Konzentration läuft weiter als Dritte und Vierte Kriya. In vierte Kriye, Der Geist entwickelt sich Richtung absolutes Bewusstsein und Komplette Stabilität.

Praxis aus Hatha Yoga


Hatha Yoga reinfolge ist Körperhaltung, Kumbhak (angehaltenen Atem zustand) Mudra und Meditation (Ref:
आसनं कुम्भकं चित्रं मुद्राख्यं ...अभ्यासानुक्रमो हठे ॥५८,१॥ )

Asana – Padmasana, Siddhasana, Bhadrasana, Simhasana, Swastikasana, Gomukhasana, Ardhamatsyendrasana, Paschimottanasana, Mayurasana, Kukkutasana, Kurmasana, Uttankurmasana, Veerasana, Dhanurasana, Shavasana


Pranayama – Suryabhedan, Bhastrika, Shitali, Shitkari, Ujjayee, Murcha, Bhramari und Plavani.
(Plavani Atem macht man auf dem Wasser)

Mudra – Moolabhandha, Jalandhara, Uddiyana, Mahamudra, Mahabheda, Mahavedh, Khechari, Viparitakarni, Shaktichalan, Vajroli

Meditation (Nada Anusadhan)

In Hatha Yoga trotz noch andere Praxis angegeben worden z.B. Yama, Niyama und Shatkarma und Shankh Prakshalan (Verdaunngs-systemsreinigung)
Yama sind insgesamt 10 (Ref: (Ref: अहिंसा सत्यमस्तेयं ... यमा दश ॥१७,१॥) – Nichtgewaltsamkeit, Wahrhaftigkeit, nicht stehlen, Zölibat, Vergebung, Gleichmut / Stagnation,
Barmherzigkeit / Empathie,  Geradheit , Bescheidenheit, Ausscheidung

Niyama sind auch insgesamt 10 (Ref:  तपः सन्तोष आस्तिक्यं..
सिद्धान्तवाक्यश्रवणं ह्रीमती च तपो हुतम् ।
शास्त्रविशारदैः ॥१८,१॥)
-  Bemühung, Zufriedenheit, Glaube, Mildtätigkeit / Spende,  Gott anbeten,   |
Lernen von vedischen Texten, Quell-Studium, Bescheidenheit,  Buße / Askese / Beharrlichkeit , Opfern

Shatkarma sind insgesamt sechs: Dhauti, Nauli, Neti, Kapalbhanti, Tratak, Vasti


Praxis aus Kundalini Yoga

Praxis reinfolge in Kundalini Yoga ist Asana, Pranayama, Pratyahara, Dharana, Dhyana und Samadhi.
(Ref:
आसनं प्राणसंरोधः ……भवन्ति षट्॥ २॥)

Entwicklung des Kundalini Tantra ist zwischen 200 v.Chr. und 500 n. Chr., daher es gibt in Kundalini Yoga die Mantren in Sankrit Sprache. Praxis in Kundalini Yoga folgt:
Sanyama
Vedische Mantra
Hingabe
Bhakti
Chakradhyana
Verschiedene Asana – Paschimottan, Ardhamatsyendra, Suptavajra usw
Panch Dharana
Pranayama
mudra- Khechari, Shakti Chalan, Vajroli, Uddiyan, Ashwini, Surya-chandra Sanyoga, mahavedha, Yogamudra, Vepareetkarni
Granthi Dyana
Nadi Dhyan
Chakra Samyam und Chakra Dhyana
Sukma und Jyoti Dhyana
Dristi (Shambhavi, Nasikagra, Bhuchari, Akashi)
Samyaka vritti, dristi, gyana, bhava
Bijmantra von Chakren
Samadhi (Sukshma Dhyana, Kundalni Dhyana usw.)

Zurück zum Seiteninhalt